Im Interview mit Bunny-Diamond

Dortmund – Aus dem schönen Nordrhein-Westfalen – ganz aus der Nähe von Dortmund – kommt sie… Bunny-Diamond. Vor wenigen Jahren erst machte sie ihre ersten Schritte als Amateurin… aller Anfang ist bekanntlich schwer und doch spricht ihr Erfolg in dieser kurzen Zeit für sich. So ist sie – das „Mädchen von nebenan“ , wie sie sich gerne selbst beschreibt – aus der Amateurwelt nicht mehr wegzudenken…

Zu meiner Freude haben Bunny-Diamond und ich uns in den letzten Wochen ein wenig unterhalten und… ein Ergebnis dessen ist dieses durchaus interessante Interview für euch. Wir wünschen viel Spass und hoffen es gefällt euch…

 

 

Seit wann bist du in der Branche tätig und was genau machst du?
Ich bin seit November 2017 in der Branche tätig.

Warum drehst du Pornos? Was reizt dich?
Ich drehe Pornos, da ich es liebe mich zu zeigen… und das in jeder Hinsicht! Noch dazu reizt es mich, dass andere Menschen sich meine Filme dann auch noch anschauen…

Welche Szenen drehst du am liebsten und warum?
Am Liebsten drehe ich die „Mädchen von nebenan“-Szenen…

 

Bunny-Diamond:
„Ich liebe es mich zu zeigen!“

 

Schaust du privat auch Pornos? Oder bist du eher der Meinung, ein Bäcker isst auch nicht jeden Tag Kuchen?
Nein, privat schaue ich keine Pornos. Höchstens meine eigenen, wenn ich sie bearbeite und schneide.

Was magst du gar nicht, wenn du Pornofilme drehst?
Ich mag es nicht, wenn man einen Dreh ständig unterbrechen muss um zum Beispiel die Belichtung neu einzustellen…

Was ist die dunkle Seite der Pornobranche?
Die dunkle Seite… hmmm… dass es auch unter den Pornodarstellern schwarze Schafe gibt.

 

Geburtstag: 1. August 1999 / Löwe
Größe: 168 cm Gewicht: 58 kg BH-Größe: 80B
Ich bin intimrasiert: Hollywood Cut (komplett)

 

Knutschen beim Porno: Ja oder nein? (Bitte begründen!)
Da ich nur POV (Point of View) drehe, wird in meinen Pornos nicht geknutscht… also nein! Sollte ich irgendwann einmal jedoch von einem Kameramann gefilmt werden, dann würde ich mit meinem Drehpartner auch knutschen.

Was sagt deine Familie zu deinem Job als Pornodarstellerin/Camgirl?
Meine Familie ist von meinem Job nicht besonders begeistert,… akzeptieren es dennoch.

Wie ist es, wenn du privat Sex hast? Welchen Einfluss hat dein Porno-Job?
Das kann ich ganz gut voneinander trennen. Sex vor der Kamera und privater Sex sind zwei ganz unterschiedliche Sachen!

Was unterscheiden deine Filme von anderen?
In meinen Filmen bin ich… einfach ich und verstelle mich in keinerlei Hinsicht.

Was machen die meisten Kerle falsch im Bett?
Meiner Meinung nach mangelt es vielen Männern an Gefühl und Takt.

Wie gehst du damit um, dass du für viele Männer „nur eine Wichsvorlage“ bist?
Damit kann ich eigentlich ganz gut umgehen. Zudem produziere ich ja immerhin auch extra die Filme umd die Lust der Männer dabei zu unterstützen *zwinker*

 

Bunny-Diamond:
„In meinen Filmen bin ich… einfach ich!“

 

In der Öffentlichkeit kommt der Beruf der Pornodarstellerin/des Camgirls nicht gut an, gelinde gesagt. Was möchtest du diesen Leuten gern einmal sagen?
Der Beruf kommt oftmals nicht gut an,… das stimmt! Ich an meiner Stelle würde den Leuten gerne eines sagen… ICH liebe meinen Job! Genau wie andere ihren Job lieben, bei dem NIEMAND etwas einzuwenden hat! Jeder sollte das machen dürfen, was er für richtig hält! Denn nur weil man sich für diesen Job entschieden hat, ist man noch lange nicht ein anderer Mensch. Dennoch akzeptiere ich die Meinung anderer, auch wenn sie nicht gerade positiv über die Branche an sich denken. Aber mal im ernst… auch von diesen Menschen schauen, so denke ich, weit mehr als 90% Pornos.

Wieviel Zeit verbringst du täglich vor der Cam?
Da ich in meinem „privaten“ Leben noch einen Job habe, bin ich täglich um die zwei Stunden nur vor der Livecam (unter anderem auf www.bunnydiamond.de). Am Wochenende können es aber auch mal mehr sein!

Stundenlang vor der Cam zu posieren ist bestimmt anstrengend. Wie hältst du deinen Körper dafür fit?
Natürlichkeit ist für mich auch vor der Webcam wichtig. Daher sitze ich nicht jedes Mal in Dessous vor der Livecam sondern auch gerne mal im Morgenmantel oder ganz normal im T-Shirt. Ich positioniere mich also nicht „unecht“, denn genau das würde das Ganze wahrscheinlich schmerzhaft und mehr als nur anstrengend werden lassen…

 

 

Das war´s… mit dem ersten Teil des Interview mit Bunny-Diamond. Wir sagen Danke… zum einen für die entgegengebrachte Zeit und zum anderen für das durchaus interessante Interview. Wer neugierig geworden ist und den zweiten Teil des Interview nicht verpassen möchte, der sollte mal auf www.eronite.com vorbeischauen… den zweiten Teil des Interview mit Bunny-Diamond findet ihr dort! In diesem Sinne… euer Micha-Intim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.