Im Interview mit FinaFoxy

München – Auch wenn Sie gerne mal zwischendurch ein zwei Runden zockt… dabei live auf Twitch zu sehen ist… so steckt in ihr dennoch mehr als nur ein nerdiges Gamer-Girl. Denn mit ihren 24 Jahren weiss die Münchnerin nicht nur wie man mit einem Controller umzugehen hat *zwinker* Und genau davon kannst Du dich – exclusiv – auf MyDirtyHobby überzeugen. Die Rede ist natürlich von… FinaFoxy… und wir wünschen schon jetzt einmal viel Spass beim Lesen!

 

Seit wann bist du in der Branche tätig und was genau machst du?
Wenn ich ehrlich bin… reingeschnuppert habe ich im Jahre 2016 schon einmal. Damals war ich jedoch ziemlich unsicher und sehr – also seeeeehr – schüchtern, daher wurde all das relativ schnell wieder auf Eis gelegt. Erst im Sommer 2020 habe ich dannn wieder mit dem Gedanken gespielt, mir das Ganze noch einmal etwas genauer anzuschauen. Habe mich dann auch überwunden und mich getraut meine erste Webcam Show zu machen, die mir super viel Spass gemacht hat. Und seitdem bin ich regelmässig mit der Webcam online, drehe aber auch meine eigenen Filme.

Warum drehst du Pornos? Was reizt dich?
Weil ich sexuell sehr offen bin,… würde ich sagen. Am Anfang reizte es mich, weil es einfach keine alltägliche Sache ist… mit Kamera und so. In der Zwischenzeit finde ich es toll, dass ich meine Kreativität dabei ausleben kann. Ich liebe es einfach, mir verschiedene Rollenspiele auszudenken… und umzusetzen *zwinker*

 

Geburtstag: 09. Dezember 1996 / Schütze
Größe: 168 cm Gewicht: 55 kg BH-Größe: 65E
Ich bin intimrasiert: Hollywood Cut (komplett)

 

Welche Szenen drehst du am liebsten und warum?
So genau kann ich das gar nicht sagen, denn mir macht eigentlich alles Spass. Aber ich würde schon sagen, dass ich lieber mit Partner / Partnerin etwas drehe… als alleine…

Schaust du privat auch Pornos? Oder bist du eher der Meinung, ein Bäcker isst auch nicht jeden Tag Kuchen?
Klar doch *lächelt* Solange es nicht meine eigenen Filmchen sind… weil… das wäre doch was seltsam, oder nicht? Aber ja,… ich finde schon, dass Pornos in der Zwischenzeit auch zum Leben gehören.Und wenn ich einmal Lust habe und es mir danach ist, dann schaue ich mir auch gerne mal einen an.

Was magst du gar nicht, wenn du Pornofilme drehst?
Am Nervigsten ist definitiv das Einstellen der Kamera *lächelt* Denn es ist schon kompliziert genug sowohl vor als auch hinter der Kamera zu sein. Und dann wirft es einen irgendwie schon aus der Situation heraus wenn man immer mal wieder einen Blick auf die Kamera werfen muss. Ich möchte mich bei einem Dreh doch auch fallen lassen und geniessen können…

Was ist die dunkle Seite der Pornobranche?
Es wird immer Menschen geben, die einem nichts Gutes wollen und nur an sich denken… wie in jeder Branche. Umso wichtiger ist es, seine eigenen Grenzen –  was man macht und was nicht – zu kennen und einzuhalten. Denn es wird immer jemanden geben, der versuchen wird einen zu bequatschen und über genau jene Grenzen zu bringen… wohl wissend, dass man wahrscheinlich nicht stark genug für das ist was einen erwaretet… Zum Glück habe ich bisher noch keinerlei Erfahrungen dieser Art machen müssen.

 

FinaFoxy:
„Am Nervigsten ist definitiv das Einstellen der Kamera!“

 

Knutschen beim Porno: Ja oder nein? (Bitte begründen!)
Definitiv… Ja! Da ich in der Hinsicht eher ein Fan von lust- und gefühlvollen Pornos bin gehört das Knutschen für mich auf jeden Fall dazu. Ausser es würde nicht zum Film passen… als wenn sich eine Domina küssen lassen würde…

Was sagt deine Familie zu deinem Job als Pornodarstellerin/Camgirl?
Die Meisten in meinem Umfeld haben ziemlich positiv darauf regaiert, was mich selbst ein wenig überraschte. Bei allen anderen wird es die Zeit zeigen wie es wohl weitergehen wird… ob mit oder ohne einander…

Wie ist es, wenn du privat Sex hast? Welchen Einfluss hat dein Porno-Job?
Einen gewissen Einfluss hat es schon, da ich in der Webcam so viele unterschiedliche Menschen kennenlerne… und sie mir von ihren Vorlieben und Fetischen erzählen. So kann es durchaus passieren, dass ich das ein oder andere selbst interessant finde und ausprobiere…

 

 

Was unterscheiden deine Filme von anderen?
Ich bin einfach… ich. Von Natur aus bin ich ein sehr natürlicher Mensch… ich bin einfach… ich. An mir ist nichts gemacht und die meiste Zeit trage ich nicht einmal Make-Up. Hinzu kommt, dass ich auf keinerlei Art und Weise versuche eine Rolle zu spielen. FinaFoxy bin ich… und ich bin FinaFoxy. Es ist nicht mehr als ein Alias für die Person, die ich in Wirklichkeit bin. Und das, so wird mir immer wieder gesagt, sei etwas Besonderes.

Was machen die meisten Kerle falsch im Bett?
Eigentlich möchte ich mir nicht anmaßen allzu viel dazu zu sagen, denn mir fehlt in der Hinsicht einfach die Erfahrung. Aber… wenn Männer sich genauso verhalten wie sie hier und da rüberkommen, dann würde ich sagen, ist es zum einen eine massive Selbstüberschätzung und zum anderen fehlt es an Einfühlungsvermögen.

Wie gehst du damit um, dass du für viele Männer „nur eine Wichsvorlage“ bist?
Für mich ist das kein Problem,… solange ich es weiss *zwinker* Ich meine, als Frau wird man im Grunde Tag für Tag sexualisiert und mit den Augen sprichwörtlich ausgezogen. Nicht immer,… aber immer öfters. Und wenn ich für das auch noch etwas bekomme, dann habe ich zum einen ein gutes Gefühl dabei und zum anderen zeigt es mir, dass ich für denjenigen doch etwas Besonderes bin.

 

FinaFoxy:
„Wir alle leben nur einmal…!“

 

In der Öffentlichkeit kommt der Beruf der Pornodarstellerin/des Camgirls nicht gut an, gelinde gesagt. Was möchtest du diesen Leuten gern einmal sagen?
Erstens… Seid nicht so verklemmt… Zweitens… Wer ein Problem damit hat, dass sich eine Frau – im Internet(!) – für andere Menschen auszieht und vor einer Webcam posiert, der sollte sich einmal fragen, was genau daran das Problem ist… und Drittens… Wer jetzt noch immer ein Problem damit haben sollte, der sollte in Zukunft auch auf Pornos verzichten!

Ein kleiner Apell: Lasst jeden Menschen sein Leben leben. Es ist nicht euer Leben! Sollte dieser Job nichts für euch sein, dann ist das völlig okay… aber redet es bitte den Menschen nicht schlecht, die wirklich Spass daran haben! Aber genau diese Menschen werden das hier eh nicht lesen… leider!

Wieviel Zeit verbringst du täglich vor der Cam?
Aktuell – unter anderem auch durch den Lockdown – kommen schon einige Stunden zusammen. So 6 bis 7 Stunden am Tag dürften es zur Zeit sein. Gerade in diesen Zeiten ist es schön eine Ablenkung zu haben und sich mit Menschen unterhalten zu können…

Stundenlang vor der Cam zu posieren ist bestimmt anstrengend. Wie hältst du deinen Körper dafür fit?
Zugegeben,… ich bin eigentlich ein ziemlicher Sportmuffel. Zum Glück habe ich einen sehr guten Stoffwechsel und nehme daher kaum zu… was manchmal ein Segen aber auch ein Fluch zugleich ist. Um meinen Bewegungsdrang etwas zu lindern gehe ich jedoch zur Zeit alle zwei Tage laufen. Hinzu kommt, dass ich gerne ausgewogen koche und auf eine gesunde Ernährung achte. Auch das hilft einem dabei fit zu bleiben.

Und zum Schluss… Möchtest du uns noch etwas mitteilen?
Es ist unheimlich wichtig, dass man sich selbst treu bleibt. Man sollte seine eigenen Grenzen kennen und auch nur das machen, was man selbst möchte… und sich dabei von niemandem etwas vorschreiben oder verbieten lassen! Genauso sollte man selbst natürlich auch die Grenzen anderer akzeptieren und respektieren. Wir alle leben nur einmal… und wir sollten es einfach auf die Art und Weise geniessen können, die wir für richtig halten.

 

Das war´s… mit dem ersten Teil des Interview mit FinaFoxy. Wir sagen nochmals Danke… zum einen für die entgegengebrachte Zeit und zum anderen für das durchaus interessante Interview. Wer neugierig geworden ist und den zweiten Teil des Interview nicht verpassen möchte, der sollte mal auf www.eronite.com vorbeischauen… den zweiten Teil des Interview mit FinaFoxy findet ihr dort! In diesem Sinne… euer Micha-Intim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.