Venus 2014 – Der Blick zurück

Berlin – Man mag es kaum glauben, dass bereits ein Jahr wieder vergangen ist… denn ein wenig kommt es mir so vor, als wäre es erst vorgestern gewesen, dass ich in der Bundeshauptstadt zu Gast war, um zum ersten Mal die Hallen unterm Funkturm unsicher zu machen. Und so ging es für mich am 16. bis 19. Oktober nach Berlin, um den 18. Geburtstag von Europas grösster Erotikmesse, die Venus, mit vielen tollen Menschen zu feiern und zu erleben.

Die Vorzeichen für dieses lange Wochenende in Berlin standen jedoch mal wieder unter keinem guten Stern, denn mein „Glück“ mit der Deutschen Bahn sollte anhalten.

Trotz angekündigtem Streik für den 15. Oktober entschied ich mich dafür, am 16. Oktober dann doch mit der Bahn nach Berlin zu fahren, denn ich dachte mir… „Okay,… wenn sie jetzt streiken, dann hab ich ja nochmal Glück..!“ Aber das war wohl echt ein Fall von Denkste…. Zwar kam ich ohne weitere Probleme nach Berlin mit der Deutschen Bahn, jedoch taten sich einige Probleme auf, als bekannt wurde, dass die Züge über das gesamte Wochenende stehen bleiben sollten und ich mir nun die Frage stellen durfte, wie ich denn am Besten wieder heimkomme… Dazu aber dann gleich noch mehr… Vom Haupbahnhof aus machte ich mich auf den Weg ins Hotel, dass nicht weit vom Messegelände weg war. Auf dem Weg dorthin kam ich unbeabsichtigt unter anderem am Schloss Bellevue, der Siegesstatue und auch am Bundestag vorbei. Und zugegeben, Berlin ist schon eine sehenswerte Stadt. Doch ich war froh, als ich dann am Hotel ankam, meine Sachen ablegen und mich frisch machen konnte. Nach einem kurzen Blick auf die Uhr war auch klar, dass ich noch einen kurzen Abstecher auf die Messe wagen würde, denn es war noch Zeit genug, bevor am Abend die Award-Verleihung anstand.

So ging es auf in Richtung Messegelände,und je näher ich den Hallen kam, desto mehr rückte der Funkturm in mein Blickfeld und die Freude wuchs bei jedem Schritt. Immer näher kam ich dem Messegelände und dann stand ich auch schon in dem Fahnenmeer vor dem Eingang.

„Was mich wohl erwarten würde,… wer alles da sein würde…?“ fragte ich mich als ich wenige Minuten später durch den VIP-Durchgang schritt…

Die ersten Schritte waren getan und es war ein echt schönes Gefühl, nach einem Jahr wieder hier an dieser Stelle zu stehen. Und so machte ich mich zum ersten kleinen Rundgang auf, um mir für die nächsten Tage einen Überblick zu verschaffen was und wen man wo antrifft.

Natürlich wusste man durch den Messeplan im Vorfeld bereits schon wer ungefähr wo sein würde, doch auf der Messe selbst kann dies immernoch ein wenig anders aussehen. Halle 20 dürfte für die meisten die wohl interessanteste gewesen sein, denn hier waren neben Stars on Stage unter anderem auch der StarWalk, Magmafilm, Penthouse und Visit-X vertreten. Halle 20 war auch mein erster Anlaufpunkt und bereits nach wenigen Metern legte ich bei Stars on Stage einen ersten Zwischenstopp ein um in aller Ruhe Hallo zu sagen. Die Freude über das Wiedersehen war bei einigen der Mädels, wie PüppyBella, Adrienne-Kiss, MelMiley und Lilly-Ladina gross und so fiel man sich in die Arme. Nachdem ersten Plausch mit Lilly und den Mädels am Stand ging es für mich weiter in Richtung StarWalk, denn dort waren auch einige meiner Lieben vertreten.

Doch soweit sollte ich nicht kommen… denn nur wenige Momente später kam ich auch schon bei Lena Nitro am Stand vorbei. Und hier war die Freude über das Wiedersehen ebenfalls gross, auch wenn es noch nicht allzulange her war, dass man sich in Kaarst gesehen hatte. Mit an Lena´s Stand dabei waren viele bekannte Gesichter, unter anderem Gina-Bang, Mareike Fox, Lilly-Lil, Aileen Taylor, Anni-Ocean, Mia De Berg, und natürlich auch Saskia Farell, die es sich in diesem Jahr ebenfalls nicht nehmen lies, auf der Venus präsent zu sein. Nach einigen Umarmungen und vielen Küsschen später verabschiedete ich mich für´s Erste bei Lena Nitro und ihren Mädels und machte mich wieder auf den Weg in Richtung StarWalk. Dieser war auch nicht mehr weit entfernt und somit konnte die Begrüssungsrunde auch schon weitergehen… Am StarWalk selbst waren mit Doro-Hotblondie, Surimay, Kimber-Lee, Nathalie-Hot, Lullu Gun, Crazy-Angel, Mia-Bitch, Sunny-Sin viele tolle Mädels vertreten, aber auch die Jungs konnten sich mit Jason Steel und Markus Graf mehr als sehen lassen. Natürlich war die Freude gross über das Wiedersehen, wie bei Doro oder auch Surimay, aber auch das Kennenlernen mit einigen war sehr interessant und ich freue mich jetzt schon sehr, die ein oder andere in nächster Zeit wieder zu sehen.

Nach den vielen tollen und lustigen Momenten am StarWalk machte ich mich dann auf, um zumindest eine kleine Runde noch zu drehen. So schaffte ich es auch noch einen Blick in Halle 18 zu werfen, die auch das ein oder andere kleine Highlight zu bieten hatte. Doch es war kaum zu glauben, dass die Stunden so schnell verflogen, und so war das dann auch schon der erste Tag auf der Venus gewesen. Während die Meisten sich nun zu der Venus-Award Verleihung aufmachten, ging es für mich ins Hotel und etwas später mit guten Freunden etwas Essen. So liesen wir den ersten Abend zusammen ausklingen, lachten und hatten unseren Spass bei dem ein oder anderen Bier.

Nach einer kurzen Nacht, und ein wenig unausgeschlafen, stand ich pünktlichst gegen 11 Uhr auch schon wieder auf dem Messegelände. So konnte der zweite Tag der Venus starten und ich war schon gespannt darauf, bei wem man alles einen der begehrten Venus-Awards erblicken konnte. Mein Weg führte mich aber an diesem Morgen ersteinmal in Halle 18, denn diese kam am Vortag deutlich zu kurz. Hier traf ich neben Berlin Intim und Laureen Pink auch das Label RiBu an, das mit Anike Ekina, Cathy-Engels, Angi-Kroxx und Candy-Melody vertreten war. Die Freude war auch hier mehr als gross, denn im Vorfeld zur Messe hatte man ein wenig miteinander geschrieben und sich bereits ausgetauscht. Man wusste schon ein wenig was voneinander und wir unterhielten uns über so einiges, während die Fans ihre Schnapschüsse und ihr Autogramm sich sicherten. Einige Zeit später gings dann für mich weiter, um unter anderem auch Ausschau zu halten, wer denn nun alles einen Venus-Award hatte. So viel mir direkt, als ich Halle 20 betrat, Stars on Stage auf, die gleich mehrere Auszeichnungen ihr eigen nennen durften. Lilly-Ladina wurde als Beste Milf ausgezeichnet und auch Julia Pink sicherte sich den JuryAward als Shootingstar 2014.

Einen der nächsten Venus-Awards erblickte ich direkt am StarWalk, um genau zu sein bei Natalie-Hot. Sie gewann diesen in der Kategorie Beste Newcomerin und das denke ich zurecht. Im vergangenen Jahr erreichte sie so einiges, worauf sie mit Stolz zurückblicken kann. Desweiteren ging der Award für die Beste Amateurcommunity an Big7, aber auch das Portal Fundorado ging nicht leer aus, denn es gewann den Award für die Beste Internetseite. Alle weiteren Preisträger findet ihr auf www.venus-berlin.com und ich möchte an dieser Stelle allen Preisträgern auch noch einmal nachträglich gratulieren… Herzlichen Glückwunsch zum Venus-Award 2014!

Der Tag verflog genauso schnell wie die wenigen Stunden bereits am Vortag, doch eine der wohl interessantesten Begegnungen an diesem Tag stand mir noch bevor, und das war die mit Paule Pornöös. Es bleibt ja nicht aus, dass man gerade durch Facebook so einiges mitbekommt und dadurch war ich auch ein wenig neugierig auf ihn, denn seine Idee und sein Werdegang in der Branche ähnelten dem meinen, und so war die Freude auf das persönliche Kennenlernen natürlich gross.

Und was soll ich sagen… ein echt bodenständiger Typ, der hinter dem steht was er macht und auch bereit ist jede Hürde zu nehmen, die ihm im Wege steht. Es war ein tolles Gespräch und ich freue mich sehr, mit ihm in Zukunft zusammen zu arbeiten.

Wie könnte es auch anders sein… am Abend des zweiten Messetages stand natürlich die nächste Party auf dem Programm. Wie bereits im vergangenen Jahr fand die Netstars-Party 2014 im Adagio statt und es war ein echt gelungener Abend. Viele bekannte Gesichter, mit denen man sich bereits auf der Messe unterhalten hatte, waren da und so feierte man ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden. Hierfür möchte ich auch noch einmal Big7 für die Einladung danken, es war mir eine Freude mit euch zu feiern!

Nur wenige Stunden später brach auch schon der dritte Messetag an und es sollte der wohl bestbesuchteste Tag der Messe werden. Schon bereits morgens um 11 Uhr war die Eingangshalle brechend voll und dementsprechend füllten sich nach kurzer Zeit auch die Messehallen. Ich für meinen Teil war froh, dass ich diesem Tag entspannt habe entgegenblicken können, denn alles was ich auf meinem Zettel hatte, lag bereits hinter mir. Okay, zugegeben…. fast alles… Ein zwei Begegnungen standen noch aus, und das war unter anderem die mit Markus Graf. Wir hatten ebenfalls im Vorfeld schon miteinander geschrieben und ich muss ehrlich sagen… ein Wahnsinnstyp. Das er seinen Stand nicht noch umgeworfen hat, als ich mich ihm vorstellte und er mich in die Arme schliessen wollte, war gerade noch alles. Wir hatten echt unseren Spass, als wir uns unterhielten und ich freue mich sehr ihn ebenfalls in Zukunft des öfteren zu sehen. Noch mehr hoffe ich, dass er nicht nur mich überzeugen konnte sondern auch euch und das wir noch viel von ihm hören werden! Ich möchte auch noch einmal Danke sagen für die Autogrammkarte mein Freund, ich werd sie in Ehren halten!

Im Laufe des dritten Messetages drehte ich noch ein paar Runden im Getümmel und traf unter anderem noch ein paar gute Freunde. Neben Nightkiss66, Tamara Milano oder Blasi23 lief ich auch unsere liebe Crazy-Kate, die Veranstalterin des MyDirtyPornDate, über den Weg.
Es war schön sie auf der Messe zu sehen, denn es fehlte ein wenig was, da die MyDirtyPornDate im Oktober ja eine Runde ausetzte und man sich somit erst im November wieder gesehen hätte. Ein Stück weit begleitete ich sie auf der Messe, wir unterhielten uns ein wenig während sie fleissig Autogramme schrieb und hier und da für ein Bildchen zur Verfügung stand.

Unsere Wege trennten sich dann leider wieder, da ich einer anderen Amateurin die Arme lief mit der ich auch schon länger Kontakt halte – Cassy Young. Sie kam extra aus München nach Berlin geflogen und so sahen wir uns auf der Messe zum ersten Mal, wenn es schon nicht im Süden Deutschlands bisher hingehauen hatte. Ist zwar kaum zu glauben, aber wahr…

Als es immer später wurde machte ich mich langsam aber sicher auf den Weg ins Hotel, denn am Abend stand die Venus Private Night auf dem Programm. Nach einer kurzen Dusche und einem kleinen Snack ging es auch schon wieder Richtung Messegelände, denn die Private Night sollte dort stattfinden. Alle waren gespannt, wie sich der Abend gestalten würde, denn es war sprichwörtlich eine Premiere, dass die offizielle Venus-Party direkt auf dem Messegelände stattfinden sollte. Der Andrang war gross und doch kam nach kurzer Zeit die Ernüchterung bei vielen zum Vorschein. Nicht nur ich war der Meinung, dass man sich mit dieser Veranstaltung und auch mit der Art und Weise keinen Gefallen getan hatte, nein… viele teilten diese Meinung und so leerte sich bereits nach nicht einmal zwei Stunden langsam aber sicher die Halle. Ich machte mich dann in Begleitung von einigen Freunden noch auf den Weg ins E4, in dem zeitgleich ebenfalls eine Party zur Venus stattfand. Den Locationwechsel bereuten wir in keinsterweise, und so feierten wir unter anderem zusammen mit Lena Nitro und ihren Mädels bis in die frühen Morgenstunden und hatten so einen echt tollen Abend.

Wie der Sonntag wohl ausgesehen hat, brauch ich euch wohl nicht näher erläutern… Wir waren wohl alle mehr als fertig an diesem Tag, sowohl die Mädels, die auf der Messe noch einmal ihr Bestes gaben und auf die Zähne bissen um den Tag irgendwie hinter sich zu bringen, als auch die Besucher inklusive mir. Für mich hiess es jedoch an diesem vierten Messetag Abschied zu nehmen, um mich auf den langen Heimweg zu machen. Somit schaute ich auch nur noch kurz auf der Messe vorbei, um mich hier und da zu verabschieden und um noch einmal Messeluft zu schnuppern, bevor ich mich mit meinen Freunden auf den Weg machte Richtung Süden. Es war eine echt schöne Zeit in Berlin und alles in allem würde ich sagen war die Venus 2014 ein voller Erfolg, sowohl für die zahlreichen Besucher, als auch für die Aussteller und Mädels, die vier Tage lang alles gaben was sie konnten.

Was bleibt sind schöne Erinnerungen,… tolle Bilder, die man gemacht hat,… und das ein oder andere Mitbringsel, ob Autogrammkarten, Poster oder gar Spielzeug für das heimische Schlafzimmer. Somit fällt auch mein Fazit positiver aus als gedacht, denn es war einfach schön die vier Tage in Berlin mit so vielen tollen Menschen verbracht zu haben. Das einzigse klare Manko war und ist, für den Moment, die Venus Private Night. Natürlich gibt es in vielerei Hinsicht Verbesserungsbedarf für das kommende Jahr, aber das Hauptaugenmerk sollte man auf die offizielle Venus-Party richten, denn so Leid es mir tut… das war echt ein Satz mit x – Das war wohl nix! Und mit dieser Meinung stehe ich mit Sicherheit nicht alleine da…!
Und doch freue ich mich bereits auf das nächste Jahr, wenn die Venus vom 15. bis 18. Oktober wieder ihre Türen öffnet, und wir uns alle dort allerspätestens wiedersehen werden. In diesem Sinne, euer Micha-Intim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.